Chinesische Wissenschaftler haben in der Zeitschrift Cell Research einen Artikel veröffentlicht, in dem es heißt, dass das Influenza-A-Virus eine COVID-19-Infektion bei Zell- und Tierversuchen verschlimmern kann.

Einige Experten haben gewarnt, dass die saisonale Grippe, die mit der aktuellen COVID-19-Pandemie zusammenkommt, eine größere Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen könnte. Die Wechselwirkung zwischen Influenzaviren und dem neuartigen Coronavirus blieb jedoch unklar.

Die Studie von Forschern der Universität Wuhan in der zentralchinesischen Provinz Hubei liefert starke experimentelle Beweise hinsichtlich der Koinfektion der beiden Atemwegsviren. Es wurde erstmals berichtet, dass das Influenza-A-Virus eine nachfolgende COVID-19-Infektion in Zellen und Mäusen verstärken kann. Die Forscher fanden heraus, dass die bestehende Infektion mit dem Influenza-A-Virus den Eintritt und die Replikation des neuen Coronavirus in eine Vielzahl von menschlichen Atemwegszellen und Lungengewebezellen signifikant förderte, während es auch die COVID-19-Viruslast erhöhte, was zu schwereren Lungenschäden bei koinfizierten Mäusen führte.

In weiteren Experimenten wurden ähnliche verstärkende Auswirkungen auf die COVID-19-Infektion bei mehreren anderen Atemwegsviren nicht beobachtet, was darauf hinweist, dass das Influenza-A-Virus eine einzigartige Fähigkeit besitzt, eine COVID-19-Infektion zu verschlimmern, und daher ist die Verhinderung einer Influenza-Infektion während der Zeit der COVID-19-Pandemie von großer Bedeutung, besagt die Studie. Die Forscher empfahlen Menschen mit einem hohen Koinfektionsrisiko sowohl die Influenza-Impfung als auch die COVID-19-Impfung. Sie betonten auch, dass die Entwicklung neuartiger antiviraler Breitbandmedikamente gegen mehr als ein Virus für die Behandlung von Koinfektionskrankheiten erforderlich ist.