Wie ein neuer unabhängiger Bericht nahelegt, beruht der wiederholt von den USA geäußerte Vorwurf des „Völkermords“ maßgeblich auf einer einzigen Quelle. Dabei handelt es sich um einen Bericht aus dem Juni 2020, der von Adrian Zenz, einem rechten religiösen Fundamentalisten, verfasst wurde.

Bauern ernten am 8. Oktober 2020 Granatäpfel im Kreis Pishan in Hotan in der nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Region Xinjiang.

Der „Völkermord"-Vorwurf der US-Regierung gegen China basiere auf Datenmissbrauch und falschen Behauptungen eines rechtsgerichteten religiösen Extremisten, heißt es in einem neuen Bericht, der diese Woche veröffentlicht wurde.

Ein Untersuchungsbericht, der am Donnerstag auf der unabhängigen Nachrichten-Website „Grayzone“ erschien, legt nahe, dass der sogenannte „Völkermord"-Vorwurf des US-Außenministeriums aus einer einzigen Quelle stammt: einem Bericht des deutschen rechtsextremen Fundamentalisten Adrian Zenz vom Juni 2020.

„Eine sorgfältige Überprüfung von Zenzs Forschung zeigt, dass seine Behauptung des Völkermords durch eklatanten Datenmissbrauch, betrügerische Behauptungen, Rosinenpickerei von Quellenmaterial und propagandistische Falschdarstellungen widerlegt wird", heißt es in dem Artikel auf „Grayzone“. Zenz würde selbst die Ausweitung der öffentlichen Gesundheitsdienste in Xinjiang als Beweis für einen Völkermord diffamieren.

Zum Beispiel zeigt er in seiner Arbeit ein Foto von uigurischen Bewohnern in ländlichen Regionen Xinjiangs, die in einer kostenlosen Gesundheitsklinik ärztliche Beratung erhielten. Zens stellt dies fälschlicherweise als Teil einer „Bemühung, die gründliche Umsetzung der zunehmend aufdringlichen Geburtenkontrolle zu erzwingen" dar.

Zenz habe auch Statistiken und Geschichten erfunden, um seine falschen Schlussfolgerungen zu rechtfertigen, so der Bericht. „Grayzone“ kritisierte auch „westliche Mainstream-Medien wie AP, BBC und CNN" dafür, dass sie „Zenzs zweifelhafte Recherchen als absolute Fakten akzeptiert haben." Dies sei in „ihrem offensichtlichen Eifer für eine Eskalation mit China" geschehen.

Von westlichen Medien als sogenannter „China-Experte“ bezeichnet, ist Zens in Wahrheit ein rechtsextremer christlicher Fundamentalist, der derzeit als Analyst bei der Jamestown-Stiftung arbeitet – einer neokonservativen Denkfabrik in Washington.