Xi Jinping, Generalsekretär des ZK der KP Chinas und chinesischer Staatspräsident, bei einer Rede auf der Konferenz über Studien der Geschichte der Partei. (Foto von Huang Jingwen/ Xinhua)

Die Kommunistische Partei Chinas hat am Samstag eine Konferenz über Studien der Geschichte der Partei in Beijing abgehalten.

Xi Jinping, Generalsekretär des ZK der KP Chinas und chinesischer Staatspräsident, sagte in einer Rede auf der Konferenz, das Studium der Parteigeschichte sei eine wichtige Entscheidung des ZK der KP Chinas anlässlich des 100-jährigen Bestehens der KP Chinas, um die ganze Partei und die chinesische Bevölkerung zum Aufbau eines sozialistischen modernisierten Staates zu mobilisieren.

Die ganze Partei solle dazu bewegt werden, dem Volk den höchsten Vorrang einzuräumen, den Wunsch des Volkes nach einem schönen Leben als Kampfziel zu betrachten und das Volk vermehrt und auf gerechtere Weise von den Reform- und Entwicklungsergebnissen profitieren zu lassen. Es gelte zudem, die Erfahrungen der Partei bei der Begegnung von Risiken und Herausforderungen in der Geschichte zusammenzufassen, über einen längeren Zeitraum Vorbereitungen für die wechselhafte Veränderungen der Außenwelt zu treffen sowie das Vermögen und Niveau bei der Staatsverwaltung zu erhöhen, so Xi weiter.