Xi Jinping, Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas, betonte am Freitag die Schlüsselrolle der umfassenden Vertiefung der Reformen bei der Förderung des neuen nationalen Entwicklungsmodells und rief deshalb zu großen Fortschritten bei den tiefgreifenderen Reformen des Landes auf.

Eine neue China-Europa-Güterzugstrecke, die Zhengzhou mit Helsinki in Finnland verbindet, wurde im November 2020 eröffnet. Sie ist die fünfte Strecke, die von Zhengzhou nach Europa führt.

In seiner Rede auf der Sitzung des Zentralkomitees zur Vertiefung der allgemeinen Reformen forderte Xi, die neue Entwicklungsphilosophie vollständig, genau und umfassend umzusetzen, die Ziele und Aufgaben zur Förderung des neuen Entwicklungsmodells festzulegen und gezieltere Reformpläne durchzuführen, um die tieferen Reformen voranzutreiben. Xi ist gleichzeitig auch der Generalsekretär des Komitees.

Das neue Entwicklungsmodell zeichnet sich dadurch aus, dass der inländische Markt die Hauptstütze darstellt und sich der inländische und die ausländischen Märkte gegenseitig fördern.

Die Teilnehmer des Treffens betonten, dass die Reformen vertieft werden müssen, um ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Selbststärkung zu erreichen, die ungehinderten Ströme in der Wirtschaft zu gewährleisten, die Binnennachfrage zu steigern, die Öffnung auf ein höheres Niveau zu bringen und die grüne Transformation zu fördern. Es sollten Anstrengungen unternommen werden, um bestehende Hindernisse für Systeme und Mechanismen zu beseitigen, die die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaft und Technologie beeinträchtigen und einschränken. Zudem sollten Hindernisse in Schlüsselbereichen überwunden werden, um die Initiative in der innovativen Entwicklung zu ergreifen, so das Treffen. Das Treffen forderte gleichzeitig auch gezieltere Reformmaßnahmen in Bereichen wie dem Schutz geistiger Eigentumsrechte, der Stimulierung der Marktvitalität, der Verbesserung der Industrie- und Lieferketten und dem Aufbau eines modernen Logistiksystems. Weitere Punkte, die die Teilnehmer betonten, waren die Beschleunigung der neuen Art der menschenorientierten Urbanisierung, die Vertiefung der Reformen des ländlichen Bodensystems und des Haushaltsregistrierungssystems („Hukou“) und die Konsolidierung der Errungenschaften bei der Armutsbekämpfung, um Wohlstand für alle zu bringen. Auch verlangten die Teilnehmer Anstrengungen zur Verbesserung der Rechtssysteme bezüglich des Marktzugangs und des Schutzes von geistigem Eigentum, zur Schaffung eines erstklassigen Geschäftsumfelds, das auf Marktprinzipien und Rechtsstaatlichkeit beruht, und zur Beschleunigung der Entwicklung eines neuen Systems der offenen Wirtschaft.

Es müssten auch koordinierte Anstrengungen unternommen werden, um den Aktionsplan für das nationale Ziel, den Höhepunkt der Kohlendioxid-Emissionen noch vor 2030 zu erreichen, zu formulieren. Die Entwicklung müsse in Zukunft daher auf einer hocheffizienten Nutzung der Ressourcen, dem Schutz der ökologischen Umwelt und der effektiven Kontrolle der Treibhausgasemissionen basieren.

Das Treffen überprüfte und genehmigte den Arbeitsbericht des Komitees für 2020 und die wichtigsten Arbeitspunkte für 2021. Es überprüfte und genehmigte auch sechs Richtlinien, die sich auf Bereiche wie den Preisanpassungsmechanismus für wichtige Rohstoffe für den Lebensunterhalt der Menschen, die hochwertige Entwicklung von öffentlichen Krankenhäusern und die Arzneimittelüberwachung beziehen.

Im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie seien Chinas öffentliche Krankenhäuser für die dringendsten, gefährlichsten und mühsamsten medizinischen Behandlungsarbeiten verantwortlich gewesen. Damit würden sie die Hauptkraft bei der Bekämpfung des Virus darstellen. Das Treffen rief daher zur hochwertigen Entwicklung der öffentlichen Krankenhäuser auf, um die Gesundheit der Menschen mit voller Kraft zu schützen.