China hat mehr als 9 Millionen Dosen selbst entwickelter COVID-19-Impfstoffe verabreicht, wie ein hochrangiger Gesundheitsbeamter auf einer Pressekonferenz am Samstag bekanntgab.

Ein medizinischer Mitarbeiter verabreicht eine COVID-19-Impfung im Impfzentrum des Dritten Provinzkrankenhauses Shandong in Jinan in der ostchinesischen Provinz Shandong (Foto vom 4. Januar 2021).

China hat mehr als 9 Millionen Dosen selbst entwickelter COVID-19-Impfstoffe verabreicht, wie ein hochrangiger Gesundheitsbeamter auf einer Pressekonferenz am Samstag bekanntgab. Am 15. Dezember hat China offiziell das COVID-19-Impfprogramm für diesen Winter und Frühling gestartet, das sich an eine Reihe von Schlüsselgruppen richtet, darunter Personen, die mit importierten Kühlkettenprodukten arbeiten, Zollbeamte, medizinisches Personal sowie Personen, die im öffentlichen Verkehr und auf Frischlebensmittelmärkten arbeiten. Seitdem wurden diesen Gruppen mehr als 7,5 Millionen Dosen verabreicht, so Zeng Yixin, stellvertretender Leiter der Nationalen Gesundheitskommission.

Mit den vorherigen 1,6 Millionen Dosen für Gruppen mit hohem Infektionsrisiko wurden in China insgesamt über 9 Millionen Dosen verabreicht. Dies habe einmal mehr die Sicherheit von selbst entwickelten COVID-19-Impfstoffen bewiesen, sagte Zeng. China werde die in Frage kommende Bevölkerung so weit wie möglich impfen und schrittweise eine Immunbarriere in der gesamten Bevölkerung aufbauen, um die Epidemie zu kontrollieren. Die Impfung würde in der Reihenfolge der Schlüsselgruppen, Hochrisikogruppen und der Allgemeinbevölkerung verabreicht, während die Produktionskapazität des Impfstoffs steigt, sagte er. Zeng merkte an, dass China eine Reihe von Maßnahmen getroffen hat, um sichere Impfungen zu gewährleisten, darunter ordnungsgemäße Impfverfahren, strenge Impfarztschulungen, Impfstoffempfänger-Screenings, Überwachung von Nebenwirkungen, Notfallbehandlung und Expertenkonsultationen zu Nebenwirkungen.

Die Kosten für COVID-19-Impfungen, einschließlich Impfstoffkosten und Impfgebühren, würden eher von Krankenversicherungskassen und staatlichen Steuern als von Einzelpersonen übernommen, sagte Li Tao, stellvertretender Direktor der Nationalen Verwaltung für Sicherheit im Gesundheitswesen. Zheng Zhongwei, Leiter der Arbeitsgruppe für die Entwicklung von Impfstoffen im Rahmen des gemeinsamen Präventions- und Kontrollmechanismus des Staatsrates gegen COVID-19, sagte, China habe versprochen, seinen COVID-19-Impfstoff zu einem globalen öffentlichen Gut zu machen, wenn er verfügbar ist, was zur Zugänglichkeit und Erschwinglichkeit von Impfstoffen in Entwicklungsländern beiträgt. Chinas Impfstoffunternehmen hätten dieses Versprechen bei der Auslegung der Impfstoffproduktionskapazität berücksichtigt, sagte Zheng.