Blutspendezentren in ganz China sollten COVID-19-Rekonvaleszenz-Plasmaspender in separaten Räumlichkeiten empfangen, und COVID-19-Patienten dürfen nach ihrer Genesung sechs Monate lang kein Blut spenden.

Eine Spenderin im Blutspendezentrum Wuhan in der Provinz Hubei (Foto vom 1. April 2020).

Blutspendezentren in ganz China sollten COVID-19-Rekonvaleszenz-Plasmaspender in separaten Räumlichkeiten empfangen, und COVID-19-Patienten dürfen nach ihrer Genesung sechs Monate lang kein Blut spenden. Dies geht aus einer Richtlinie hervor, die kürzlich von den Gesundheitsbehörden, darunter die Nationale Gesundheitskommission, veröffentlicht worden ist. Die Richtlinie zur Prävention und Kontrolle von COVID-19 in Blutspendezentren soll die Sicherheit von Spendern und Mitarbeitern sowie eine sichere Blutversorgung im Herbst und Winter gewährleisten. Weiter heißt es, Mitarbeiter in den Blutspendezentren sollten die Temperatur jedes Spenders messen und aufzeichnen. Bei Spendern, deren Körpertemperatur bei 37,3 Grad C oder darüber liegt, sollten die Mitarbeiter die Spender auffordern, die Blutspende zu verschieben und sofort eine ausgewiesene Fieberklinik aufzusuchen.

Laut der Richtlinie sind Blutspendezentren dazu angehalten, die Spender aufzufordern, zusätzlich zum regulären Gesundheitsfragebogen einen Fragebogen über ihren Gesundheitszustand im Zusammenhang mit dem Coronavirus auszufüllen. Spendern wird auch empfohlen, die Blutspende zu verschieben, wenn sie Fieber oder Atemwegsbeschwerden haben, Kontakt zu einer mit COVID-19 infizierten Person hatten, kürzlich im Ausland oder in Risikogebieten waren oder eine Grippe- oder COVID-19-Impfung bekommen haben. Die Spende sollte um mindestens 28 Tage nach der entsprechenden Situation verschoben werden. Gemäß der Richtlinie sollten Spender den Blutzentren rechtzeitig melden, wenn sie nach der Spende Symptome einer Coronavirus-Infektion haben, um die Sicherheit der Blutversorgung zu gewährleisten. Blutzentren sollten eine separate Abteilung haben, die für die Annahme, die Aufzeichnung und die Bearbeitung der Berichte von Spendern zuständig ist.