Ein US-Kriegsschiff wurde gesichtet, wie es die Taiwanstraße passierte. Chinesische Experten sind sich sicher, dass damit die sezessionistischen Kräfte in Taiwan motiviert und die chinesische Wiedervereinigung behindert werden sollte. Dieser Versuch sei allerdings vergeblich.

Die Lenkwaffenzerstörer Hohhot (Hull 161) und Wuhan (Hull 169) bilden zusammen mit der Lenkwaffenfregatte Hengyang (Hull 568) während einer viertägigen maritimen realistischen Kampfübungseinheit am 2. September 2020 in einem nicht näher bezeichneten Seegebiet eine Formation.

Die Chinesische Volksbefreiungsarmee (VBA) hatte ein US-Kriegsschiff auf dem Radar, als es am Mittwoch einen provozierenden Transit in der Meerenge von Taiwan unternahm, während die VBA in der Nähe der Region zeitgleich Schießübungen durchführte.

Die öffentlichkeitswirksame Aktion der USA sollte die Sezessionskräfte in Taiwan unterstützen, doch dieser Versuch, sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen und die Wiedervereinigung Chinas zu behindern, werde vergeblich sein, machten Experten vom chinesischen Festland am Donnerstag deutlich.

Die östliche Kommandoeinheit der VBA (Eastern Theater Command) organisierte gerade See- und Luftstreitkräfte und verfolgte und überwachte den Zerstörer „USS Barry“, als das US-Kriegsschiff am Mittwoch durch die Meerenge von Taiwan fuhr, teilte das Kommando am Donnerstag mit.

Die USA hätten bereits zuvor häufig die falschen Signale an die sezessionistischen Kräfte in Taiwan gesendet und damit dem Frieden und der Stabilität in der Meerenge von Taiwan ernsthaft geschadet, kritisierte Oberstleutnant Zhang Chunhui, Sprecher der Kommandoeinheit, in einer Erklärung.

Ein Sprecher der Siebten US-Flotte hatte in einer Erklärung dagegen behauptet, der Transit der „USS Barry“ durch die Meerenge von Taiwan sei „Routine" und „zeigt das Engagement der USA für einen freien und offenen Indopazifik", wie die AFP am Donnerstag berichtete.

Die USA würden darauf abzielen, die Spannungen in der Meerenge von Taiwan zu schüren und die Sezessionskräfte in Taiwan zu unterstützen. Denn der Transit des Kriegsschiffs würde die gegenwärtige Situation in der Region verschlechtern, erklärte Zhang Junshe, ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsinstituts für militärische Studien der VBA, am Donnerstag der Global Times. Doch die USA würden ihr Ziel, sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen und die Wiedervereinigung Chinas zu behindern, nicht erreichen, da das chinesische Volk und das Militär sowohl über die Fähigkeit als auch die Entschlossenheit verfügen, die Wiedervereinigung Wirklichkeit werden zu lassen, so der Experte.

Der Transit des US-Kriegsschiffs durch die Meerenge von Taiwan erfolgte, nachdem ausländische Medien am Dienstag und Mittwoch berichtet hatten, dass die USA die jüngsten Waffenverkäufe an die Insel Taiwan vorantreiben. Laut Experten umfassen diese Geschäfte auch Angriffswaffen. Die Trump-Regierung könnte solche provozierenden militärischen Schritte unternehmen, um mehr Unterstützung für seine Wiederwahl zu gewinnen, erläuterten Analysten.

Laut Verfolgungsdaten, die von der South China Sea Strategic Situation Probing Initiative (SCSPI), einem in Beijing ansässigen Think Tank, veröffentlicht wurden, schickten die USA von Dienstagnacht bis Mittwochmorgen auch ein EP-3E-Spionageflugzeug in den Süden der Meerenge von Taiwan. Zudem fielen die Aktivitäten der US-Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge mit den Schießübungen der VBA von Dienstag bis Samstag vor der Küste der Halbinsel Gulei in der ostchinesischen Provinz Fujian in der Nähe von Kinmen in Taiwan zusammen.

Das EP-3E ist mit fortschrittlichen elektronischen Aufklärungssystemen ausgestattet, die Radar- und Kommunikationssignale über ein weites Gebiet überwachen und verfolgen sowie Informationen sammeln und analysieren können, einschließlich der für die Raketenlenkung verwendeten Funkfrequenzen. Führende chinesische Militärbeobachter auf dem chinesischen Festland vermuten, dass die Nahaufklärung der USA in der Meerenge von Taiwan darauf abziele, Informationen über die Übungen der VBA zu sammeln und dem Zerstörer „USS Barry“ den Weg zu ebnen.

Der Transit des US-Zerstörers durch die Meerenge von Taiwan sei technisch gesehen jedoch wahrscheinlich keine Nahaufklärung, sondern ein Versuch, die Moral der taiwanesischen Sezessionisten zu stärken, schätzte Zhang Junshe.