Chinas rasche Eindämmung von COVID-19 und die anschließende wirtschaftliche Erholung bieten der globalen Tourismusindustrie, die von der Pandemie schwer getroffen wurde, Hoffnung.

Eine Besucherin sieht sich Bilder weltbekannter Reiseziele auf der vor Kurzem veranstalteten Chinesischen Internationalen Messe für den Dienstleistungshandel in Beijing an.

China ist der weltweit größte Markt für Auslandsreisen: Die Zahl der Auslandsreisenden ist von 4,5 Millionen im Jahr 2000 auf 170 Millionen im Jahr 2019 in die Höhe geschnellt. Viele Länder haben verschiedene Maßnahmen und Anreize eingeführt, darunter Langzeitvisa und die Einführung von Alipay und WeChat Pay, um Chinesen für Auslandsreisen zu gewinnen. Die Vereinten Nationen haben kürzlich prognostiziert, dass die Zahl der internationalen Touristen im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 58 bis 78 Prozent sinken könnte, während die Tourismuseinnahmen um 910 Milliarden US-Dollar auf 1,2 Billionen US-Dollar sinken werden.

Da durchschnittlich einer von zehn Menschen weltweit im Tourismussektor arbeitet, bedroht die beispiellose Krise das Wohlergehen von Millionen von Menschen. Über 100 Millionen Arbeitsplätze im Tourismus könnten verloren gehen, während die Arbeitslosigkeit in Ländern, die stark vom Tourismus abhängig sind, um mehr als 20 Prozent steigen könnte, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres im August. „Wir werden die Antiepidemie-Maßnahmen Chinas und die Erfahrungen des Landes bei der Erholung des Tourismussektors mit der Welt teilen“, sagte Li Baochun, stellvertretender Generalsekretär der World Tourism Cities Federation.

Einige Chinesen haben in den vergangenen Monaten das Reisen und die Privatausgaben wieder aufgenommen. Während sich der heimische Tourismusmarkt stetig erholt, dürften Auslandsreisen nach dem Abklingen der globalen Pandemie und der Wiederöffnung der Grenzen nicht allzu gering sein, sagte Li. Der Direktor der China Tourism Academy, Dai Bin, sagte, die Pandemie werde zu einigen Änderungen der Reisegewohnheiten der Menschen führen, auf die Reisebüros achten sollten. Nach der Pandemie würden unabhängige Reisen und Reisen in kleineren Gruppen beliebt sein, da vorsichtige Menschen zögern könnten, große Gruppenreisen oder Kreuzfahrten zu unternehmen, so Dai. Einige Experten weisen auch darauf hin, dass Länder neben der Stärkung der globalen Zusammenarbeit und der Stimulierung der Nachfrage nach Reisen auch moderne Technologien wie Big Data einsetzen sollten, um die Branche zu verbessern und eine qualitativ hochwertige Entwicklung zu fördern.