Nach Angaben einer ehemaligen Bankerin hat China immer noch genügend Spielraum um sein Wirtschaftswachstum mit monetären Instrumenten zu stärken. Berater riefen nach mehr Maßnahmen, um externe Schocks einer möglichen „finanziellen Abkopplung“ durch die Vereinigten Staaten zu verhindern.

„Verglichen mit anderen großen Zentralbanken entwickelter Länder hat die Chinesische Volksbank ihre Bilanz nur moderat ausgeweitet und hat noch mehr Spielraum, um den Mindestreservesatz und die Zinsen zu senken, sagte Zhang Xiaohui, eine leitende Wissenschaftlerin des China Finance 40 Forum. Das Forum unternimmt Forschung im Bereich der Finanzpolitik.

„China hat immer noch genug Werkzeuge, um mit möglichen Schocks umzugehen“, sagte Zhang am Samstag auf dem China 40 Qujiang Forum in Xi’an, Provinz Shaanxi.

Der früheren Zentralbankerin zufolge sind die fiskalischen und monetären Stimuli Chinas seit dem Ausbruch von COVID-19 moderat und das Verschuldungsniveau des Staatssektors unter Kontrolle.

Die Zentralbank hat den Mindestreservesatz bereits zum dritten Mal in diesem Jahr gesenkt. Dadurch wurden insgesamt 1,75 Billionen Yuan (256 Milliarden US-Dollar) Liquidität in das Finanzsystem gepumpt. Die letzte Senkung war am 15. Mai.

Der einjährige Kreditzins, der Referenzzinssatz für Darlehen, blieb seit vier Monaten unverändert bei 3,85 Prozent.

Wirtschaftswissenschaftler sagten unlängst, obwohl die Zentralbank das Tempo bei der Lockerung der Fiskalpolitik verlangsamt habe, sei es zu früh, eine striktere Politik zu verfolgen, da die wirtschaftliche Erholung noch bis Ende des Jahres auf finanzielle Unterstützung angewiesen sei.

Mit Blick auf die Zukunft sollte die Förderung des Wirtschafswachstums zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen noch zielgerichteter sein, um einen Überschuss an Liquidität im Aktien- und Immobilienmarkt und damit einen Anstieg der Preise und Finanzierungskosten zu vermeiden, sagte Zhang.

„Wir sollten wachsam sein bei allen Maßnahmen, die Eigentum als Werkzeug für wirtschaftlichen Stimulus ansehen“, fuhr sie fort.

Um verwundbare kleinere Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten haben die Fiskalbehörden die Banken dazu ermutigt, mehr Kredite zur Verfügung zu stellen, und die Zinssätze gesenkt. Währenddessen haben Lokalregierung die Emission von Anleihen beschleunigt, um die Investitionen in die Infrastruktur zu unterstützen.

Im August stieg die Gesamtfinanzierung, ein breites Maß für die Finanzierung der Realwirtschaft, nach Angaben der Zentralbank um 3,58 Billionen Yuan auf 276,74 Billionen Yuan, ein Anstieg um 13,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.