Leitende Angestellte der China National Biotec Group (CNBG) gaben bekannt, dass Hunderttausende von Menschen mit zwei von ihrem Unternehmen entwickelten inaktivierten Impfstoffen gegen COVID-19 geimpft worden seien, ohne dass nach der Impfung offensichtliche Nebenwirkungen aufgetreten seien und ohne dass es Infektionsfälle gegeben hätte. Unter ihnen befanden sich Zehntausende von Menschen, die Hochrisikogebiete besucht hatten, ohne dass bisher ein einziger Infektionsfall gemeldet wurde.

Zhou Song, führender Rechtsberater der CNBG, einer Tochtergesellschaft der China National Pharmaceutical Group Corp. (Sinopharm), sagte, dass drei inaktivierte Impfstoffe für COVID-19 für klinische Studien zugelassen seien. Von den Impfstoffen, an denen derzeit in vielen Ländern Phase-III-Studien durchgeführt werden, stammen zwei von der CNBG, die derzeit auch für die größte Bevölkerung der Welt getestet werden. Die Impfstoffe haben die Genehmigung der chinesischen Regierung für den Einsatz im Notfall bei Personen mit hohem Risiko erhalten, beispielsweise Medizin-, Gesundheits- und Grenzpersonal, diplomatisches Personal und Personen, die zur Arbeit ins Ausland reisen müssen, wie Bauarbeiter bei Projekten der Seidenstraßeninitiative. Nach der Impfung im Rahmen der klinischen Studien seien diese Personen zur Arbeit ins Ausland gegangen, und es gab bisher keine bestätigten Fälle unter ihnen. Solche Ergebnisse seien auch in vielen Ländern erlangt worden, was beweise, dass die Impfstoffe wirksam seien, sagte Zhou.

Zhang Yuntao, Vizepräsident von CNBG, sagte, dass klinische Studien der Phasen I und II der inaktivierten COVID-19-Impfstoffe in China durchgeführt und neutralisierende Antikörper hergestellt wurden. „Neutralisierende Antikörpertests sind der Goldstandard“, erklärte er. In klinischen Phase-III-Studien im Ausland wurden die neutralisierenden Antikörper ebenfalls kontinuierlich beobachtet und erwiesen sich als vergleichbar. Studien im Ausland seien in Bezug auf ethnische Zugehörigkeit, Länder und größere Bevölkerungsgruppen ausgeweitet worden, und vor allem seien sie von der internationalen Gemeinschaft anerkannt worden, was für zukünftige Anwendungen sehr gut sei, sagte er.

Weiter sagte Zhang, dass es in der Vergangenheit schwierig gewesen sei, Chinas Impfstoffe zu exportieren, da es eine Reihe von Vorschriften und klinischen Einschränkungen gab. Jetzt, da Chinas wissenschaftliche und technologische Kraft stark sei, wurden die Daten aus den klinischen Studien der Phasen I und II von der internationalen Gemeinschaft anerkannt, so dass China die direkte Entwicklung der klinischen Forschung der Phase III im Ausland vornehmen kann, was ein Modell für die Internationale Zusammenarbeit ist. „Wenn Chinas Zulassung in Zukunft erreicht wird und diese Länder klinische Forschung zu diesen Impfstoffen durchgeführt haben, können sie legitimerweise auf den Markt gebracht werden“, sagte Zhang. Derzeit lägen Bestellungen im Voraus für 500 Millionen Dosen für die Impfstoffe aus der ganzen Welt vor.