Neue Kampfflugzeuge der chinesischen Marine, darunter die Bomber H-6G und H-6J, haben vor Kurzem intensive Rund-um-die-Uhr-Übungen im Südchinesischen Meer durchgeführt, wie Chinas Verteidigungsministerium am Donnerstag bekanntgab.

Ein H6-Bomber des Luftregiments der Marine, das zum östlichen Regionalkommando gehört, auf der Rollbahn nach einer Flugübung Mitte März 2020.

Dies ist das erste Mal, dass das chinesische Militär den H-6J-Bomber offiziell vorgestellt hat. Während der Übungen haben die Kampfjets des südlichen Regionalkommandos der Marineluftwaffe erfolgreich Starts und Landungen bei Tag und Nacht durchgeführt, ebenso Angriffe aus großer Entfernung sowie Angriffe auf Oberflächenziele, sagte Senior Colonel Ren Guoqiang, ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Bei den Übungen habe es sich um jährliche Routinemaßnahmen gehandelt. Diese hätten die Technik und die taktischen Fähigkeiten der Piloten verbessert, ebenso wie die Gefechtsfähigkeit bei allen Wetterlagen, sagte Ren.

Militärexperten zufolge waren die Trainingsziele gefechtsorientiert und hätten demonstriert, dass der H-6J, der seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte, bereits die Fähigkeit besitze, Kampfeinsätze bei allen Wetterlagen durchzuführen und auch in der Lage sei, sich bewegende maritime Ziele präzise zu attackieren.

Gestützt auf Satellitenbilder berichteten chinesische Medien, dass vier H-6J-Jets zuerst im September 2018 in einer Marinebasis in Chinas südlicher Autonomer Region Guangxi Zhuang gesichtet wurden. Es hieß, dass der H-6J sieben YJ-12-Marschflugkörper aufnehmen kann, mit denen Schiffe angegriffen werden können. Sechs befinden sich unter den Tragflächen, sechs weitere im Bombenschacht. Damit ist die Kapazität des H-6J etwa doppelt so groß wie die des H-6G. Auch der Einsatzradius ist mit 3500 Kilometern um 50 Prozent größer, hieß es in dem Bericht.

Wang Ya’nan, ein Experte für die chinesische Luftfahrtindustrie und Chefredakteur des Magazins Aerospace Knowledge sagte der Global Times am Donnerstag, dass das Verteidigungsministerium durch die Übungen die Leistungsfähigkeit der H-6-Bomber im Detail vorgeführt habe, ebenso Chinas Fähigkeiten zum Schutz seiner Rechte und seiner nationalen Souveränität.

Die jüngsten Übungen mit Kampfflugzeugen im Südchinesischen Meer fanden zu einer Zeit statt, in der das amerikanische Militär Unruhe in der Region stiftet, in dem es Übungen mit Flugzeugträgern und ständige Nahaufklärungsflüge mit großen Flugzeugen in Chinas südlichen Küstenregionen des Südchinesischen Meeres durchführt.

China habe diese Übungen nicht zur selben Zeit abgehalten, zu der die USA ihre Flugzeugträgerübungen durchgeführt hätten, was ein Zeichen für Zurückhaltung sei, doch die Details der Übungen würden die Entschlossenheit der Volksbefreiungsarmee enthüllen, Chinas Kerninteressen zu verteidigen, sagte Wang und wies darauf hin, dass diese Entschlossenheit durch konkrete Tatsachen nachgewiesen werden müsse.