China hat die Vereinigten Staaten dazu aufgefordert, die Politisierung von COVID-19 und die Stigmatisierung Chinas zu beenden. Dies sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, am Montag.

Geng machte die Bemerkungen im Rahmen einer Pressekonferenz als Antwort auf eine Frage zu den jüngsten Anschuldigungen der US-Seite.

US-Präsident Donald Trump hatte Reportern am Samstag gesagt, dass er sich wünschte, „China hätte uns mehr darüber erzählt, was in China vor sich geht“. In der Zwischenzeit hat das Weiße Haus Berichten zufolge einen Kommunikationsplan über mehrere Bundesbehörden hinweg aufgelegt, der sich darauf konzentriert, China zu beschuldigen, eine Vertuschung inszeniert und eine globale Pandemie erschaffen zu haben.

Geng sagte, die chinesische Seite habe relevante Berichte zur Kenntnis genommen und fügte hinzu, dass US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag China, Russland und den Iran beschuldigt habe, „Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie durchzuführen“.

Geng bezeichnete die US-Vorwürfe als ziemlich plumpe Verleumdungsversuche und betonte, dass China die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die relevanten Länder und Regionen, einschließlich der Vereinigten Staaten, offen, transparent und verantwortungsbewusst über seine interne epidemische Situation auf dem Laufenden gehalten habe.

Chinas Bemühungen seien von der internationalen Gemeinschaft gewürdigt worden, sagte Geng und fügte hinzu, dass das chinesische Volk in den vergangenen zwei Monaten alles getan habe, um gegen COVID-19 zu kämpfen. Dabei habe China wertvolle Zeit für andere Länder gewonnen.

„Während des routinemäßigen Informationsaustauschs mit der WHO und anderen Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten, seit dem 3. Januar hatte China am 23. Januar die komplette Abriegelung Wuhans angekündigt“, sagte der Sprecher.

Am 2. Februar habe die US-Regierung ihre Entscheidung bekanntgegeben, Ausländern, die China in den vorangegangenen 14 Tagen besucht hatten, die Einreise in das Land vollständig zu verbieten – zu einem Zeitpunkt, als nur etwa zehn bestätigte Fälle in den USA gefunden worden waren. Innerhalb von 50 Tagen sei deren Zahl jedoch auf rund 30.000 gestiegen, sagte Geng. „Welche wirksamen Gegenmaßnahmen haben die Vereinigten Staaten denn in diesen 50 Tagen ergriffen?“, fragte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Geng gab die Antwort selbst und sagte, die Vereinigten Staaten hätten die kostbare Zeit, die China im COVID-19-Kampf gewonnen habe, völlig vergeudet. Er bekräftigte wiederholt die Aussage, dass Verleumdung, Sündenbock-Denken und Schuldzuweisungen an andere unmoralisch und unverantwortlich seien.

„Diese Dinge werden nichts dazu beitragen, die Präventionsarbeit der USA im Rahmen von COVID-19 sowie die globale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen", betonte Geng.

China fordere die Vereinigten Staaten dazu auf, vor ihrer eigenen Tür zu kehren und eine konstruktive Rolle bei der internationalen Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Pandemie sowie bei der Sicherung der globalen öffentlichen Gesundheit zu spielen, so Geng weiter.