China hat seine ersten verbindlichen nationalen Standards im Bereich der Altenpflege eingeführt, um grundlegende Anforderungen an die Servicequalität des Sektors zu erfüllen.

Bei einer Pressekonferenz am Montag erläuterte Tian Shihong, stellvertretender Leiter der staatlichen Verwaltung für Marktregulierung, die Anforderungen an die Qualifikation, die Bewertung von Sicherheitsrisiken und das Management von Altenpflege-Einrichtungen.

Altenpflege-Einrichtungen müssten die Anforderungen in Bezug auf Brandschutz, Hygiene und Gesundheit, Umweltschutz, Lebensmittel, Medizin, Gebäude und Einrichtungen erfüllen.

Dazu gehört auch die Verbesserung der Ausbildung von Seniorenbetreuern und des Managements von Rentenorganisationen, beispielsweise die Erstellung von Notfallplänen.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen hätten sich in der Langzeitpraxis als wirksam erwiesen und würden den Vorsorgeeinrichtungen helfen, die Risiken weitgehend zu verringern, sagte Tian. Als nächstes werde China laut Tian die Formulierung von Standards für häusliche und gemeindenahe Altenpflege und Langzeitpflegedienste beschleunigen und den Austausch mit internationalen Standards stärken.

Bis Ende 2018 hatte China mit rund 249 Millionen älteren Menschen ab 60 Jahren die größte ältere Bevölkerung der Welt und insgesamt 163.800 Altenpflegeeinrichtungen mit 7,46 Millionen Betten für Senioren.