Die jüngste Überarbeitung des chinesischen Wertpapiergesetzes durch oberste Legislative des Landes geht um die richtige Positionierung verschiedener Stakeholder, und die Umsetzung des Gesetzes macht den Börsengang (IPO) für chinesische Unternehmen zur ersten Wahl, meint ein Experte.

Die jüngste Überarbeitung des chinesischen Wertpapiergesetzes durch oberste Legislative des Landes geht um die richtige Positionierung verschiedener Stakeholder, und die Umsetzung des Gesetzes macht den Börsengang (IPO) für chinesische Unternehmen zur ersten Wahl, meint ein Experte. Das überarbeitete Wertpapiergesetz, das am 28. Dezember 2019 vom Ständigen Komitee des Nationalen Volkskongresses verabschiedet wurde, habe tiefgreifende Auswirkungen auf den chinesischen Kapitalmarkt, ähnlich dem US Securities Act von 1933 und dem Securities Exchange Act von 1934, sagte Henry Huang, Professor der Sy Syms School of Business an der Yeshiva University.

Die Überarbeitung versetze die Aufsichtsbehörde, börsennotierte Unternehmen, Investoren, Gerichtshöfe und andere Akteure in korrekte Positionen mit klaren Rollen, sagte Huang, ein Experte für Wertpapierrecht. Die Liberalisierung des IPO-Mechanismus im neuen Wertpapiergesetz würde es einigen guten und sogar erstklassigen Unternehmen ermöglichen, an den chinesischen Börsen notiert zu werden, sagte Huang kürzlich in einem Interview mit Xinhua. China werde die an den Börsen im Ausland notierten Unternehmen, insbesondere die High-Tech-Unternehmen, ermutigen, wieder an Börsen im eigenen Land zu gehen, und China müsse einige Beschränkungen für die Notierung ausländisch finanzierter Unternehmen aufheben, sagte Huang. Wenn die Umsetzung des neuen Wertpapiergesetzes reibungslos verlaufe, dürfte die Listung an den chinesischen Börsen die erste Wahl für chinesische Unternehmen werden, sagte Huang. China müsse auch mehr Qualitätsunternehmen fördern, die an den Börsen des Landes gelistet werden, und börsennotierte Unternehmen dürften nicht dazu ermutigt werden, viele verbundene Parteien zu haben. Fachleute wie Wirtschaftsprüfer, Analysten und Anwälte würden auf dem chinesischen Kapitalmarkt eine immer wichtigere Rolle spielen, sagte Huang.

Das überarbeitete Wertpapiergesetz, das am 1. März 2020 in Kraft tritt, umfasst 14 Kapitel, in denen Details zur Wertpapieremission und zum Wertpapierhandel, zur Übernahme von börsennotierten Unternehmen, zur Offenlegung von Informationen sowie zum Anlegerschutz geregelt sind. Im April 2015 wurde der Gesetzesentwurf dem obersten Gesetzgeber zur ersten Lesung vorgelegt. Die zweite, dritte und vierte Lesung wurden im April 2017, April 2019 beziehungsweise Dezember 2019 durchgeführt.