Nachdem 2018 mit der Gründung der Freihandelszone und dem Beginn der Planung des Freihandelshafens das Fundament gelegt wurde, boomt Chinas südliche Inselprovinz mittlerweile. Die ausländischen Investitionen stiegen im Jahresvergleich um über 100 Prozent.

Blick auf die Sanya-Bucht in der Provinz Hainan

Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte (China) hat am Donnerstag seinen regionalen Hauptsitz in Sanya, einer Küstenstadt in der südchinesischen Inselprovinz Hainan, eröffnet.

„Hainan ist Chinas Pilotzone für die Vertiefung der Reform und der Grundstein für die Öffnung", erklärte Dong Debiao, General Manager des chinesischen Deloitte-Büros in Hainan. „Hainan verfügt über einen riesigen Markt, der die innovativen Projekte von Deloitte erleichtern wird."

Nachdem Hainan im Jahr 2018 die Genehmigung zum Bau einer Freihandelszone (FHZ) und zur Planung der Errichtung eines Freihandelshafens erhalten hat, wird es mit der wachsenden Öffnung zu einem Anziehungspunkt für ausländische Investitionen.

Laut Dong wird Deloitte professionelle Dienstleistungen erbringen, um den Bau der Hainan-Pilot-FHZ und des Freihandelshafens in Bereichen wie der Schaffung eines erstklassigen Geschäftsumfelds, der Durchführung einer globaler Investitionszusammenarbeit und der Verbesserung der staatlichen Dienstleistungskapazitäten zu unterstützen.

Neben Deloitte haben eine Reihe der 500 weltweit führenden Unternehmen und Branchenführer in Hainan investiert.

Die SOSV (Sanya) Equity Investment Co., Ltd., in die die globale Risikokapitalgesellschaft SOSV investiert hat, wurde im April 2019 in Sanya als erste ausländisch finanzierte Beteiligungsgesellschaft Hainans gegründet.

„Offenheit und Innovation sind die wichtigen Faktoren, die SOSV dazu bewogen haben, nach Hainan zu ziehen", erläuterte Joey Zhou, der für SOSV (Sanya) verantwortlich ist.

„Wir legen großen Wert auf das Geschäftsumfeld und den freien Kapitalfluss in Übersee", fuhr er fort.

SOSV (Sanya) hat seit seiner Gründung in neun Projekte investiert: „Wir tasten uns immer noch nach vorne, aber wir glauben, dass die Zukunft vielversprechend sein kann", sagte Zhou.

Den neuesten Statistiken des Handelsministeriums der Provinz zufolge wurden 2019 in Hainan 338 neue Unternehmen mit ausländischer Finanzierung gegründet, was einer Steigerung von 102,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Einsatz von ausländischem Kapital stieg gegenüber dem Vorjahr um 107,8 Prozent auf 1,52 Milliarden US-Dollar (1,37 Milliarden Euro).

Im vergangenen Jahr hat Hainan eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung ausländischer Investitionen verabschiedet, darunter die Umsetzung der Negativliste der Freihandelszonen und die kontinuierliche Optimierung des Geschäftsumfelds.

Während Hainan den Bau des Freihandelshafens im Jahr 2020 beschleunigt, hat die Provinz versprochen, die Qualität und Öffnung des Handels zu fördern und ausländisches Kapital auf einem höheren Niveau einzusetzen.

Daten des Handelsministeriums zeigten, dass die ausländischen Direktinvestitionen in den ersten elf Monaten des Jahres 2019 gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 845,9 Milliarden Yuan (110 Milliarden Euro) zugelegt haben.