Huawei sicherte sich am Freitag ein wichtiges Vertrauensvotum für seine Forschungs- und Entwicklungskapazitäten im Bereich Chips. Huaweis selbst entwickelte Computerplattform für künstliche Intelligenz wurde in einer wichtigen Forschungseinrichtung angewendet.

Der Atlas 900 wird von Huawei als schnellster KI-Trainingscluster der Welt bezeichnet. Seine Anwendung im Peng Cheng Lab in der Provinz Guangdong zeigt, welche Fortschritte das Unternehmen bei der Entwicklung von KI-Chips gemacht hat. Der Schritt ist auch Teil umfassenderer Bemühungen zahlreicher chinesischer Unternehmen, die Abhängigkeit von wichtigen Technologien der Vereinigten Staaten zu verringern.

Huawei und PCL kündigten am Freitag die Einführung eines aktualisierten KI-Computersystems - CloudBrain - an, welche eine breite Palette von Anwendungen wie Smart Health, Smart Transportation und Urban Management unterstützt. Der Huawei Atlas 900 könne dabei die Rechenleistung von CloudBrain erheblich steigern, hieß es.

CloudBrain bietet Dienstleistungen für mehr als 300 nationale und internationale wissenschaftliche Forschungsexperten, deren Experimente starke Rechenfähigkeiten erfordern.

Um KI-Lösungen für mehr Branchen zu entwickeln, haben Huawei und PCL am Freitag auch Vereinbarungen mit vier weiteren Organisationen getroffen, darunter die Shenzhen Municipal Health Commission und die Longgang-Bezirksregierung der Stadt.

Hou Jinlong, Präsident von Cloud & AI Products & Services bei Huawei, sagte: „Wir können in Zukunft ein alternatives Computersystem zum derzeit vorherrschenden x86-basierten Prozessor anbieten“. Die Prozessoren werden vom US-amerikanischen Technologiekonzern Intel Corp. entwickelt, der derzeit den globalen Markt für Serverchips beherrscht.

„Da sich KI-Chips im Kern der Computertechnologie befinden, bietet diese Errungenschaft Unternehmenskunden eine weitere leistungsstarke Möglichkeit, die von Huawei bereitgestellten KI-Computing-Funktionen zu nutzen“, sagte Charlie Dai, Analyst bei Forrester, einer Unternehmensstrategie- und Wirtschaftsberatung.

Huawei betonte, dass die Hardware- und Softwareplattform von CloudBrain allen Nutzern offen stehe, während sich das Unternehmen selbst auf Prozessoren konzentriere. Darüber hinaus sei die Plattform cloudbasiert und stehe globalen Entwicklern offen.

Die Plattform wird von den Ascend KI-Prozessoren von Huawei und dem Kunpeng 920, der zentralen Prozessoreinheit von Huawei, unterstützt.

„Neben der Plattform haben unsere KI-Prozessoren viele Anwendungen in vielen Branchen wie Finanzen, Smart City, Elektrizität und Transport zu bieten“, fügte Hou hinzu.

Dai sagte, dass es Huawei auch dabei helfe, sein digitales Ökosystem um sein KI-Chip-Hardware-Portfolio herum aufzubauen, was für die Lokalisierungs-Strategie für Kunden in China von entscheidender Bedeutung sei, um eine langfristige Geschäftskontinuität in einem zunehmend dynamischen wirtschaftlichen Umfeld zu gewährleisten.

Viele globale Chiphersteller haben den boomenden Markt für KI-Computer ins Visier genommen, für den das Marktforschungsunternehmen Gartner zuletzt einen Wert von mehr als 2 Billionen US-Dollar bis 2023 prognostiziert hatte.