China sei bereit, seine Vorkommen an Seltenen Erden und aus ihnen hergestellten Produkten mit anderen zu teilen, damit alle Länder der Welt eine aktive Rolle in ihrer eigenen Entwicklung und der Entwicklung der Weltwirtschaft spielen könnten, sagte der Sprecher des Außenministeriums Geng Shuang auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Die zu expotierenden Seltenen Erde im Hafen Lianyungang, Jiangsu am 5. September 2009. (Foto von VCG)

Die Äußerung des Außenministeriumssprechers erfolgte wenige Tage vor Beginn eines trilateralen Treffens, auf dem Diplomaten und Vertreter der Industrie aus der EU, Japan und den USA am 19. November in Brüssel über die Versorgungslage mit knappen Rohstoffen, darunter auch den Seltenen Erden, konferieren. Insider gehen davon aus, dass sich das Treffen dieses Jahr auf die Frage konzentrieren wird, wie man Chinas Rolle bei der Versorgung mit Metallen der Seltenen Erden eindämmen könne. Siebzig Prozent aller Metalle der Seltenen Erden stammen aus China. „China hat die weltweit größten Vorkommen an Seltenen Erden und ist auch der größte Verarbeiter dieser Stoffe. Aufgrund seiner wichtigen Position in der Wertschöpfungskette hat China immer den Standpunkt vertreten, 'offen, koordiniert und teilend' mit diesen Rohstoffvorkommen umzugehen, um das Wachstum dieses Wirtschaftszweiges im eigenen Land zu fördern," sagte Geng. Die Ausführungen Gengs erfolgten vor dem Hintergrund gemischter Signale von den laufenden Handelsgesprächen zwischen China und den USA, bei denen es offenbar unterschiedliche Auffassungen über die Frage gibt, ob in der sehnsuchtsvoll erwarteten Phase eins der Einigung Zölle wegfallen sollten. Einige Beobachter werteten die Stellungnahme der Regierung zu den Seltenen Erden als Geste des guten Willens, dass China die Metalle der Seltenen Erde nicht als Druckmittel bei den Verhandlungen einsetzen wolle, solange es nicht zu einem Abbruch der Verhandlungen käme. Metalle der Seltenen Erde sind ein unverzichtbarer Werkstoff für die Herstellung von elektronischen Geräten, Computerchips und militärischer Rüstungsgüter. Eine Exportbeschränkung würde die amerikanische Technologie- und Rüstungsindustrie vor massive Probleme stellen. Nach amerikanischen Regierungsangaben hätten die USA in den Jahren 2014 bis 2017 rund achtzig Prozent ihres Bedarfs an Seltenen Erden aus China bezogen. In Oktober ist der Export von Seltenen Erden aus China um 17,4 Prozent angestiegen.