Kunden schauen sich in einem Duty-Free-Shop in Sanya in der Provinz HainanKosmetikartikel an. [Foto / China-Nachrichtendienst]

Chinas Wirtschaftswachstum blieb im Oktober weitgehend stabil, obwohl der Abwärtsdruck weiter zunahm, teilte das Staatliche Amt für Statistik am Donnerstag mit.

Der Produktionsindex für den Dienstleistungssektor lag im Oktober in den ersten zehn Monaten unverändert zu den ersten neun Monaten bei 7 Prozent, teilte das Amt auf einer Pressekonferenz mit. Die Industrieproduktion stieg gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent, genau wie im Zeitraum von Januar bis September. Wenn man nur den einzelnen Monat betrachtet, fiel der Wert im Oktober allerdings auf 4,7 Prozent, von 5,8 Prozent im September.

Die Einzelhandelsumsätze stiegen im Oktober um 7,2 Prozent nach 7,8 Prozent im Vormonat. Die Anlageinvestitionen stiegen in den ersten 10 Monaten um 5,2 Prozent, im Zeitraum Januar bis September waren es nur 0,2 Prozentpunkte.Die Anlageinvestitionen in High-Tech-Branchen stiegen in den ersten zehn Monaten um 14,2 Prozent und übertrafen damit das gesamte Investitionswachstum, so das Statistikamt.

Die Arbeitslosenquote ging von 5,2 Prozent im September auf 5,1 Prozent im Oktober zurück.

Das Statistikamt sagte, der Abwärtsdruck auf das Wachstum habe sich kontinuierlich verschärft und China sollte entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und die Ziele für das Wirtschaftswachstum für das gesamte Jahr zu erreichen.