Sechs Jahre nach der Eröffnung der Shanghai Free Trade Zone hat das Projekt schon viele Erfolge vorzuweisen. Nicht nur namhafte Unternehmen wie Tesla und Steinway haben sich dort niedergelassen. Auch für den Kunsthandel wird das Areal interessant.

Ein Blick auf das Tesla-Werk in Lingang

Sechs Jahre nach Gründung: FTZ Shanghai entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte

Die Freihandelszone von Shanghai strebt auch sechs Jahre seit ihrer Eröffnung einen immer höheren Grad an Offenheit an – sei es durch die erste Charge der von Tesla produzierten Fahrzeuge oder dem ersten Krankenhaus, das sich komplett in ausländischem Besitz befindet.

Die dort neu eingerichtete Lingang-Zone ist für Tao Lin, Global Vice President von Tesla, eine Traumstadt für sein Unternehmen. Seitdem der weltweit führende Elektroautohersteller dort im vergangenen Oktober ein Grundstück erworben hat, wurde innerhalb von einem Jahr der Anlagenbau vorangetrieben und die Installation der Ausrüstung und Tests abgeschlossen. Nun wendet sich das Unternehmen der Produktion und Lieferung zu.

Der Hauptteil der neuen Großfabrik von Tesla Shanghai wurde fertiggestellt, wichtige Werkstätten wie zum Stanzen, Sprühen und für die Endmontage sind bereits produktionsfähig, sagte Yuan Guohua, Präsident der Lingang Group. Die erste Partie von Rohkarosserien von Testfahrzeugen ist vom Band gelaufen, und das in China hergestellte Tesla-Modell 3 wird Ende des Jahres ausgeliefert.

Laut Tao wird Tesla die Entwicklung der Lieferkette und Logistik für Autoteile in Lingang durch eine lokalisierte Beschaffung erleichtern. Ma Jun, Leiter der Lingang-Fabrik von Saint-Gobain Sekurit, sagte, dass Saint-Gobain 20 Millionen Yuan in eine hochwertige Autoscheiben-Montagebasis in Lingang investiert habe und das erste Stück Autoscheibe am 10. Oktober gefertigt werde.

Die schnelle Entwicklung von Tesla in Shanghai wird für andere Unternehmen in Zukunft zur Norm. Nach Angaben des Verwaltungsausschusses von Lingang werden für die Projekte aus dem Zweig der sozialen Investitionen in naher Zukunft nur fünf Tage zwischen dem Erwerb des Grundstücks und dem Erhalt der Baugenehmigungen vergehen.

Ein sechs Millionen Yuan teures Riesenklavier von Steinway Asia Pacific in der FTZ Shanghai spielt bekannte Musik. Bald wird das Piano auf seine ausländischen Käufer treffen. Mit der institutionellen Innovation des Verbundgebiets genießen Unternehmen hier Handelserleichterungen, um multifunktionale Hauptquartiere zu errichten, so Chen Yanfeng vom Verwaltungsausschuss der FTZ in Shanghai.

Nach dem Ausbau des Offshore-Geschäfts kann Steinway Klaviere aus deutscher Produktion direkt von Shanghai aus an Kunden in Südostasien oder Australien verkaufen. Durch erweiterte Funktionen wie Beschaffung und Verkauf, Handelsabwicklung und Lieferkettenmanagement verbessert die Zentrale in Shanghai ihre Kapazitäten zur Ressourcenallokation in China und auf den globalen Märkten weiter. Derzeit haben 263 Unternehmen ihren Hauptsitz in der Shanghai FTZ, das sind fast 15 Prozent der Gesamtzahl der Stadt.

Auch in der Freihandelszone entstehen ständig neue Handelsformen. Letzte Woche wurde das Shanghai International Artwork Bonded Service Center gegründet. Hu Huanzhong, Vorsitzender der Shanghai FTZ International Culture Investment und Development Company, sagte, dass die institutionelle Innovation der Zone die Entwicklung des Kunsthandels gefördert habe. Im Jahr 2018 überstieg das kulturelle Handelsvolumen der FTZ in Shanghai 40 Milliarden Yuan ein Anstieg um das 15-fache.

Auch die Wirtschaftsstruktur der FTZ optimiert sich kontinuierlich mit den aufstrebenden Branchen. Bis Ende 2018 gab es unter den bestehenden registrierten Unternehmen im Verbundbereich 9.678 Leasing- und Unternehmensdienstleistungsunternehmen, ein Plus von 18,6 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr, und 2.963 Unternehmen für wissenschaftliche Forschung und technische Dienstleistungen, ein Plus von 6,4 Prozentpunkten im Vergleich zum Zeitraum sechs Jahre zuvor.

In einem komplizierten außenwirtschaftlichen Umfeld stiegen die kontrahierten Auslandsinvestitionen im Anleihebereich im Jahr 2018 um fast 2,5 Milliarden US-Dollar. Der Gesamtgewinn der Unternehmen stieg im ersten Halbjahr um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Chen sagte, der neue Bereich werde in Zukunft gemeinsam mit der neuen Zone in Lingang weiter wachsen und voranschreiten.