Trotz der internationalen wirtschaftlichen Unsicherheiten hat China ein stabiles Wirtschaftswachstum aufrechterhalten und der chinesische Markt bleibt der Favorit vieler ausländischer Unternehmen.

Am Wochenende versammelte sich eine Gruppe von Unternehmensriesen in Beijing, um die Geschäftsaussichten zu erörtern und ihr Vertrauen in China als unersetzlichen Markt und darüber hinaus zu bekunden.

„Für uns ist China nicht nur ein großer Verbrauchermarkt, sondern auch eine wichtige Innovationsquelle und ein wichtiges Element der industriellen Wertschöpfungskette", sagte Jochen Goller, Präsident und CEO der BMW Group Region China, bei einer Sondersitzung des China Development Forum, die am Samstag in Beijing abgeschlossen wurde.

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres verzeichnete BMW auf dem hart umkämpften chinesischen Markt ein Absatzplus von 16,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 404.000 Einheiten.

„Diese starke Leistung stärkt unser Selbstvertrauen, mit China weiter zu wachsen, und infolgedessen ergreift BMW entschlossene Maßnahmen, um unsere Investitionen deutlich zu steigern und unseren Fußabdruck zu vergrößern", erklärte Goller.

Die Maßnahmen umfassen die vollständige Modernisierung der Forschungs- und Entwicklungsbasis in China und die Intensivierung der Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen wie China Unicom und Tencent in autonomen, vernetzten, elektrifizierten und gemeinsam genutzten Gebieten, um den großen Wandel der globalen Autoindustrie besser zu bewältigen, sagte er.

„Unser Engagement entwickelt sich ständig weiter, von der Produktion in China bis zur Kreation in China", fuhr er fort. „Die Entwicklung von BMW ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie eine offene Wirtschaft allen Beteiligten zugutekommen kann."

Zur Beschreibung ihrer Entwicklungspläne nannten die Führungskräfte ausländischer Unternehmen Schlagwörter wie „mehr Investitionen", „Vertiefung der Integration" und „Lokalisierung". Das Treffen stand unter dem Motto „Handel, Offenheit und gemeinsamer Wohlstand" und wurde auch von Regierungsbeamten und renommierten Wissenschaftlern besucht.

Pascal Soriot, CEO des multinationalen Pharmakonzerns AstraZeneca, sagte, das Unternehmen exportiere derzeit Arzneimittel aus China in 80 Länder und errichte einen internationalen Innovationspark für Biowissenschaften in der ostchinesischen Provinz Jiangsu, um Unternehmen aus der ganzen Welt für die Entwicklung ihrer Technologien und Entdeckungen zu gewinnen.

„Unser Beitrag zu globalen Innovationen als Unternehmen war die Erweiterung unserer Präsenz in China", machte er deutlich.

Matthew Echols, Corporate Vice President von Coca-Cola, sagte, der US-amerikanische Getränkekonzern sei von Chinas Bemühungen zur Verbesserung seines Geschäftsumfelds, wie der Einführung neuer Freihandelszonen und der bevorstehenden Umsetzung des Gesetzes über ausländische Investitionen, ermutigt und stolz auf seine eigenen starken Produktionsinnovationsfähigkeiten in China.

Laut der jüngsten jährlichen Umfrage des US-China Business Council, einer Vereinigung mit 220 US-amerikanischen Unternehmen, gibt die überwiegende Mehrheit der US-amerikanischen Unternehmen an, dass ihre Geschäftstätigkeit in China rentabel sei und sie sich weiterhin für den chinesischen Markt engagieren würden, der aufgrund seiner komparativen Bedeutung als Treiber des Umsatzwachstums Vorrang gegenüber anderen Märkten habe.Zhang Xinsheng, Vorstandsvorsitzender von Shell Companies in China, sagte, der chinesische Markt habe immer noch ein unerschlossenes Potenzial, und das Energieunternehmen profitiere von Chinas neuer Runde von Eröffnungsmaßnahmen, einschließlich der Erleichterung des Zugangs zur vorgelagerten Exploration seiner Öl- und Naturgasressourcen durch Abschaffung von Joint-Venture-Beschränkungen.„China hat solide und ermutigende Anstrengungen zur Verbesserung des Geschäftsumfelds unternommen, wodurch mehr Möglichkeiten für ausländische Investoren geschaffen wurden und den Verbrauchern mehr Auswahlmöglichkeiten geboten wurden", erläuterte Zhang.Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI), ein wichtiger Maßstab zur Messung des Potenzials einer Volkswirtschaft, auf dem chinesischen Festland stiegen von Januar bis Juli um 7,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während die FDI allein im Juli um 8,7 Prozent über dem Vorjahreswert lagen. Im Juni lag dieser Wert nach Angaben des Handelsministeriums bei 8,5 Prozent.Die Teilnehmer der Sitzung zeigten sich überdies begeistert von Chinas Konsumenten. Zhu Xiaojing, Präsident des Molkerei-Ernährungsunternehmens Fonterra Greater China, sagte, ein Faktor, der die stetig wachsenden Investitionen multinationaler Unternehmen wie Fonterra in China vorantreibe, sei der zunehmend markenbewusste Verbraucher des Landes.„Wir sehen eine Generation junger Verbraucher, die eine stärkere emotionale Bindung zu Marken hat, eine Verlagerung von der einfachen Kosteneffizienz zur Verfolgung von Marken", sagte Zhu. „In den nächsten zehn Jahren werden in China großartige Marken auftauchen."