Der Hafen von Shanghai ist 2019 auf Platz 1 der Häfen mit der weltweit besten Anbindung gelandet, so die Rangliste der Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen (UNCTAD).

Der chinesische Hafen erreichte einen Konnektivitätswert von 134 Punkten, gefolgt von den Häfen Singapur (124,63 Punkte), Busan (114,45 Punkte) in Südkorea und Ningbo (114,35 Punkte), ebenfalls in China.

„Die Leistung eines Containerhafens ist ein entscheidender Faktor, der die Transportkosten und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Handels bestimmen kann", sagte Shamika N. Sirimanne, Vorsitzende bei UNCTAD im Bereich Technologie und Logistik, in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung.

Effiziente und gut vernetzte Containerhäfen, die sich durch häufige und direkte Anbindungen auszeichnen würden, seien für die Minimierung der Handelskosten und die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung von entscheidender Bedeutung, fügte sie hinzu.

Neben den asiatischen Häfen seien die Häfen in Antwerpen (94 Punkte) in Belgien und Rotterdam (93 Punkte) in den Niederlanden die wichtigsten Häfen, heißt es in der Erklärung. Die Daten zeigten auch, dass Investitionen von Schifffahrtslinien zusätzliche Dienstleistungen anziehen können. So sei beispielsweise der von COSCO aus China betriebene Hafen Piräus in Griechenland im vergangenen Jahr zum bestangebundenen Hafen im Mittelmeerraum geworden.

Keiner der Häfen in der Top 20-Liste stammt aus Afrika, Lateinamerika, Nordamerika oder Australasien. In Afrika hätten sich sowohl die geographische Lage als auch Hafenreformen als kritische Faktoren herausgestellt, so der Bericht. Die am besten vernetzten Länder in Afrika seien dem Bericht zufolge die jeweils äußersten Länder des Kontinents: Marokko im Nordwesten, Ägypten im Nordosten und Südafrika im Süden.

Der Index misst die Konnektivität der Linienschifffahrt, die Hafen-Anläufe und die Durchlaufzeit in den Containerhäfen der Welt; 2006 war der am besten vernetzte Hafen in Hongkong, China. Mit dem UNCTAD-Datensatz zum "Port Liner Shipping Connectivity Index“ können Unternehmen und Regierungen die Trends im Seeverkehr und die Positionen ihrer Häfen im Vergleich zu anderen ermitteln. Er liefert jetzt Daten über mehr als 900 Häfen. Diese neuesten Datensätze ergänzen andere von der UNCTAD bereitgestellte See-Statistiken und -indikatoren, um die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu messen.