China arbeitet an einer landesweiten Liste für technologisches Sicherheitsmanagement, um die Risiken für die nationale Sicherheit zu verringern, gab der oberste Wirtschaftsplaner des Landes bekannt.

Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission erklärte, sie werde in Kürze Maßnahmen zum Schutz der wichtigsten Technologien des Landes ergreifen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Chinas erstes Passagierflugzeug C919

Die Einrichtung der Liste stehe im Einklang mit aktuellen internationalen Standards, und deren Umsetzungsprozess werde das Managementsystem verbessern und die nationale Sicherheit besser gewährleisten helfen, sagten Experten.

Li Gang, Direktor des akademischen Komitees an der Chinesischen Akademie für internationalen Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit, sagte, dieser Schritt sei eine Reaktion auf das harte Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen chinesische Tech-Unternehmen.

„Die USA haben nicht nur das Screening und die Beschränkungen für China verschärft, sondern auch Technologieexporte an chinesische Unternehmen blockiert. Daher müssen wir auf die Möglichkeit vorbereitet sein, dass die USA künftig alle Hightech-Produktexporte nach China verbieten könnten“, sagte Li.

„Der neue Schritt wird wichtig sein, um die Kontrolle über Technologieexporte zu verstärken. Es ist notwendig, dass China Exportkontrollen und Managementsysteme für bestimmte Produkte einrichtet, insbesondere für die fortschrittlichen technologischen Produkte, bei denen wir einen globalen Vorsprung erreicht haben. China muss die Vorschriften verschärfen und verhindern, dass die exportierten Produkte verwendet werden, um Chinas Entwicklung und seine nationale Sicherheit zu unterdrücken und zu beschädigen“, stellte Li klar.

Mei Xinyu, ein Forscher an der Akademie, sagte: „Im Vergleich zu den Industrieländern hinken wir im Management der Technologie in Bezug auf die nationale Sicherheit immer noch hinterher. Ich schlage vor, dass China wichtige Maßnahmen ergreift, um die nationale Sicherheit sowohl in Bezug auf Importe als auch auf Exporte zu gewährleisten“, sagte er. Zunächst müsse sichergestellt sein, dass die importierten technischen Produkte keine systemischen Risiken mit sich brächten. Die neuen Maßnahmen ließen sich mit der vorgeschlagenen Liste der unzuverlässigen Einrichtungen kombinieren, um die technologische Sicherheit besser zu schützen. Zudem sollten die Exportkontrollen von Produkten mit Bezug zur nationalen Sicherheit verbessert werden.

Nach Angaben des Handelsministeriums arbeitet China an einer Liste mit unzuverlässigen ausländischen Einrichtungen, die den Interessen chinesischer Unternehmen schaden. Es sei notwendig, dass China Maßnahmen ergreife, um derlei Risiken besser zu kontrollieren, hieß es.

Die Nationale Kommission für Reform und Entwicklung hat vor kurzem eine Reihe von Seminaren durchgeführt, auf denen über eine bessere Nutzung von Seltenen Erden diskutiert wurde. Im Mittelpunkt standen eine Stärkung der industriellen Struktur und eine hochwertige Entwicklung der Rohstoffe.

Analysten, die an dem Symposium teilnahmen, sagten, für die Verschärfung der Exportkontrollen seien weitere Anstrengungen erforderlich. China ist der weltgrößte Produzent von Seltenen Erden und stellt 80 Prozent des weltweiten Angebots bereit.

Die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission gab Ende Mai bekannt, China sei weiterhin bereit, Seltene Erden an den Weltmarkt zu liefern, doch nicht an diejenigen, die die mit Seltenen Erden hergestellten Produkte verwenden, um die „Entwicklung Chinas zu unterdrücken und zu dämpfen.“