Die von der Chinesischen Cyberspace-Verwaltung erlassenen Vorschriften zu Finanzinformationsdiensten sind im Februar in Kraft getreten.

Die Bestimmungen definieren die Dienste als Leistungen, die Benutzern, die Finanztätigkeiten ausüben, Informationen oder Finanzdaten zur Verfügung stellen, die den Finanzmarkt beeinflussen können.

Anbieter dürfen keine Informationen erstellen, kopieren, freigeben oder verbreiten, die falsche Finanzinformationen enthalten, die Finanz- und Währungspolitik des Landes verzerren oder andere zur Teilnahme an Finanzbetrug oder Wirtschaftsverbrechen auffordern.

Informationen, mit denen für Finanzprodukte und -dienstleistungen geworben wird, die von Behörden verboten sind, oder andere Inhalte enthalten, die gegen Gesetze und Vorschriften verstoßen, sind ebenfalls verboten.

In den vergangenen Jahren haben einige Agenturen für Finanzinformationsdienste die Risiken auf dem Finanzmarkt hochgespielt, sensible Marktinformationen veröffentlicht und die Richtlinien des Landes zur Finanzaufsicht verzerrt. Solche Aktivitäten haben sich auf die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität ausgewirkt und zur Erlassung der Vorschriften geführt.