Am Freitag hat der chinesische Staatspräsident Xi Jinping einem amerikanischen Professor zur Veröffentlichung eines neuen Buches über China gratuliert.

Das Buch "Off the Wall – How We Fell for China", geschrieben von Dr. William N. Brown, einem Wirtschaftsprofessor der südchinesischen Xiamen-Universität, besteht aus etwa 50 Briefen, die sein Leben in Xiamen beschreiben und die er im Laufe der Jahre an seine Familie und Freunde in den Vereinigten Staaten geschrieben hat. Ein Exemplar des Buches schickte Brown direkt nach der Veröffentlichung an Präsident Xi Jinping – und war überrascht, als er tatsächlich eine schriftliche Antwort erhielt.

"Ich habe Ihren Brief und Ihr Buch erhalten. Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Buch", schrieb Xi demnach in seinem Brief an Dr. Brown. "Xiamen ist eine erstaunliche Stadt. Es ist jetzt Ihre zweite Heimat. Ich habe dort früher gearbeitet, und diese Erfahrung hat mir viele schöne Erinnerungen beschert. Sie sind seit 30 Jahren Lehrer an der Xiamen-Universität und haben dem chinesischen Bildungssystem damit wertvolle Zeit Ihres Lebens gewidmet. Ich bin sehr bewegt von Ihrer Zuneigung zu Xiamen und China."

Brown zog 1988, ein Jahrzehnt nach der Umsetzung der chinesischen Reform- und Öffnungspolitik, mit seiner Frau und seinen Söhnen aus den USA in die südchinesische Provinz Fujian.

Dr. William N. Brown hält am 22. Dezember 2018 anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Buches "Off the Wall – How We Fell for China" eine Rede an der Xiamen Universität.

Brown arbeitet seit 30 Jahren an der Xiamen-Universität und wird vor Ort oft als der berühmteste Ausländer der Stadt bezeichnet. Im Jahr 1992 wurde er der erste Ausländer in der Provinz Fujian, der eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung erhielt. Als Ehrenbürger der Provinz hat er 13 chinesischen Städten, darunter Xiamen und dem benachbarten Quanzhou, dabei geholfen, den „International Livable Communities“- Wettbewerb zu gewinnen.

Sein Buch, herausgegeben von Foreign Languages Press, das der China International Publishing Group (CIPG) angegliedert ist, enthält viele amüsante und rührende Geschichten, die während Browns Zeit in China passiert sind. In einem besonders humorvollen Brief beschreibt Brown, wie schwierig es war, im Jahr 1989 einen Truthahn zum amerikanischen „Thanksgiving“ zu kaufen – weil damals in Xiamen keine Truthähne verkauft wurden.

"Als Augenzeuge der Reform und Öffnung Chinas haben Sie Xiamen und die Provinz Fujian vertreten und ein echtes Bild von China für die ganze Welt gemalt. Ich schätze Ihre Einstellung zur Integration in die chinesische Gemeinschaft sehr", schrieb Xi in seinem Brief an Brown. "Sie haben in dem Brief geschrieben, dass Sie in Bezug auf die Zukunft Chinas optimistisch sind. Ich bin auch zuversichtlich, dass Sie ein besseres und wohlhabenderes China sehen werden, das der Welt und der Menschheit noch mehr Vorteile bringen wird, und deshalb werden die chinesischen Geschichten, die Sie in Zukunft erzählen, noch wunderbarer sein."

"Ich bin sehr überrascht, aber auch sehr glücklich und geehrt, eine Antwort von Präsident Xi erhalten zu haben. Obwohl er die große Verantwortung und den Druck übernommen hat, Präsident des Landes mit der größten Bevölkerung der Welt zu sein, hat er es dennoch geschafft, an einen gewöhnlichen ausländischen Lehrer wie mich zurückzuschreiben", sagte Dr. Brown gegenüber China.org.cn. "Ich bin mehr als bereit, auch in den kommenden Jahrzehnten ein Zeuge der Entwicklung Chinas zu werden“, sagte Brown.

„Mit einem Staatsoberhaupt wie Xi wird der chinesische Traum wahr werden und ein hervorragendes Vorbild für die ganze Welt sein“, fügte der amerikanische Professor hinzu.