Shenzhen, eine Stadt in der südchinesischen Provinz Guangdong, ist der beste Ort, um Geschäfte in China zu tätigen, wie ein aktueller Bericht der Academy of Greater Bay Area Studies vom Montag besagt.

Die fünf besten Städte für Unternehmen sind Shenzhen, Shanghai, Guangzhou, Beijing und Chongqing. Verglichen mit dem Vorjahr verbesserte sich Shenzhen um zwei Plätze auf den ersten Platz, Shanghai rückte vom vierten auf den zweiten Platz vor, während Guangzhou vom ersten auf den dritten Platz rutschte. Im Index zur Bewertung des Geschäftsumfelds werden 35 Großstädte anhand von sechs Faktoren eingestuft: Soft Environment, Infrastruktur, Betriebskosten, Marktumfeld, soziale Dienstleistungen und ökologisches Umfeld.

Im vergangenen Jahr erreichte die Zahl der Marktteilnehmer in Shenzhen 3,06 Millionen, womit Shenzhen die einzige Stadt in China wurde, die die Drei-Millionen-Grenze überschritten hat. Shenzhen zeigte auch eine starke Leistung im Soft-Environment-Index (1. Platz), im Marktumfeld (3. Platz), im Infrastrukturindex (5. Platz) und im ökologischen Umfeld (6. Platz). Guangzhou rutschte im Geschäftsumfeld in diesem Jahr auf Platz drei ab. In dem Bericht wurde herausgestellt, dass sich einige Vorteile der Stadt geändert haben. Zum Beispiel erreichte der Unternehmenskostenindex einen Wert von 0,368 (Platz 32), was teilweise auf hohe Grundstückspreise zurückzuführen ist. Der Index der Soft Environment umfasst laut dem Bericht die Anzahl der Marktteilnehmer, den Investitionsbetrag und das Bevölkerungswachstum. Die Top-5-Städte im Soft-Environment-Ranking sind Shenzhen, Changsha, Guangzhou, Xi'an und Hangzhou. Changsha, die Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hunan, war in diesem Jahr ein erfolgreicher Außenseiter. Im Soft-Environment-Index stieg die Stadt von Platz 31 des vergangenen Jahres auf den zweiten Platz.