China ist bekannt als aufstrebender Anbieter von fortschrittlichen militärischen Drohnen auf dem internationalen Markt. Nun bietet das Land eine Neuheit an, die viele Käufer interessieren dürfte – die einzige auf dem Markt verfügbare Tarnkappendrohne. Sie kann schwerere Lasten heben als einige bemannte Kampfjets.

Die Tarnkappendrohne CH-7 bei der Ausstellung.

Die Chinesische Akademie für Luft- und Raumfahrt, der landesweit größte Exporteur von militärischen Drohnen gemessen an der Anzahl der im Ausland verkauften Produkte, wird ihr neuestes Kampfmodell, die in großer Flughöhe einsetzbare, ausdauernde Tarnkappendrohne CH-7, auf der 12. Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in China präsentieren, berichteten Quellen der Akademie gegenüber China Daily in einem Exklusiv-Interview.

Mehrere Länder, darunter die Vereinigten Staaten, Russland und Frankreich, entwickeln Tarnkappendrohnen, zum Beispiel die RQ-170 und die X-47B aus den USA und die französische Dassault nEUROn. Sie sind jedoch entweder nicht auf dem internationalen Markt erhältlich oder dienen lediglich zu Versuchszwecken und nicht zur Massenproduktion. Insofern wird die CH-7 die einzige Option für Käufer sein, die Tarnkappendrohnen einsetzen wollen, hieß es. Laut der Akademie zeichnet sich die CH-7 unter anderem durch die Einsetzbarkeit in großer Höhe, eine hohe Geschwindigkeit, eine lange Flugdauer und hervorragende Überlebensfähigkeit aus und ist für Missionen wie strategische Aufklärung, elektronische Überwachung bestimmt. Informationen der Akademie besagen, dass die hochmoderne Kampfdrohne Tarnkappen-Kampfjets wie den F-22 Raptor und das Frühwarnflugzeug der Vereinigten Staaten erkennen kann und dann Anweisungen für bemannte Kampfflugzeuge geben kann, um diese Ziele anzugreifen.

Ein Simulationsfoto der Tarnkappendrohne CH-7

Mit einem Nurflügel-Design ist die CH-7 zehn Meter lang und hat eine Spannweite von 22 Metern. Ihr maximales Startgewicht beträgt 13 Tonnen, was bedeutet, dass die Drohne leistungsfähiger ist als einige bemannte Kampfflugzeuge wie Chinas JF-17 Thunder. Im Vergleich dazu hat ihr Vorgänger, die CH-5, ein maximales Startgewicht von 3,3 Tonnen und ist als "fliegendes Arsenal" bekannt, da sie in einer einzigen Mission bis zu 24 Raketen tragen kann. Die CH-7 wird mit einem einzigen Düsentriebwerk angetrieben und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 920 Kilometern pro Stunde, was ungefähr der Fluggeschwindigkeit eines großen Düsenflugzeugs entspricht. Ihre Flughöhe beträgt 13 Kilometer, was hoch genug ist, um fast allen Arten von Luftabwehrraketen im Nah- und Mittelbereich zu entgehen. Der Aktionsradius beträgt rund 2.000 Kilometer, so die Akademie.

Die CH-Drohnenserie, die von der Akademie entworfen und gebaut wurde, wurde an das Militär in mehr als zehn Ländern verkauft und ist damit die größte bewaffnete Drohnenfamilie, die von China exportiert wird, belegen die Statistiken der Akademie. Chinas Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung, auch Zhuhai Airshow genannt, ist eine der größten Waffenausstellungen der Welt. Die diesjährige Veranstaltung wird am Dienstag in der Küstenstadt Zhuhai in der Provinz Guangdong eröffnet.

Ein Simulationsfoto der Tarnkappendrohne CH-7

Ein Simulationsfoto der Tarnkappendrohne CH-7